Sehen und Erleben - Teil II


05. Itapúa

Im Süden des Landes liegt dieses Department mit der Hauptstadt Encarnación direkt am Río Paraná gegenüber der argentinischen Provinz Misiones. Neben Paraguayern leben in dieser so genannten Kornkammer gewerkschaftlich Nachkommen zahlreicher anderer Nationen, hauptsächlich jedoch Deutsche und Japaner, die sich in der Mehrzahl der Landwirtschaft verschrieben haben. Die Deutschstämmigen der drei Kolonien Bella Vista, Hohenau und Obligado haben sich zudem gerwerkschaftlich zu den „Vereinigten Kolonien“ zusammen geschlossen. Auf einen km2 kommen im Schnitt 31,3 Einwohner. Kulturell besticht diese Region mit ihren gut erhaltenen jesuitischen Reduktionen.

06. Alto Paraná

Alto Paraná ist ein Department, das besonders nach dem Bau der Freundschaftsbrücke zwischen Paraguay und Brasilien im Jahr 1961 einen enormen wirtschaftlichen Boom erlebte. Im Schnitt leben hier 47,2 Einwohner pro km2.

07. Iguazu

Obwohl außerhalb der Grenzen Paraguays liegend, sind die Wasserfälle von Iguazu, die sich über Teile Brasiliens und Argentiniens erstrecken, breiter als die Victoria- und höher als die Niagara-Fälle sind, dennoch die wohl berühmteste Touristenattraktion des Landes. Deshalb widmen wir  ihnen und ihrer Umgebung hier ein eigenes Kapitel.

08. Amambay

Bewaldete, rotschimmernde Bergformationen zeichnen dieses im Nordosten des Landes liegende Departamento an der brasilianischen Grenze aus, zeigen ein weitesgehend noch unberührtes Paraguay (9,6 Einwohner / km2), das Lust auf Entdeckungsreisen macht. Wer weiß schon, was für Überraschungen in den tiefen Wäldern noch auf ihre Entdeckung warten oder wer tatsächlich der Verfasser der mysteriösen Felsinschriften war. Finden Sie es heraus und nutzen die Chance, in die Geschichtsbücher einzugehen, erleben Sie Amambay!

09. Concepción

Der Distrikt Concepción liegt am Hauptwasserweg des Landes, dem Río Paraguay, lebt neben der Rinderzucht hauptsächlich von der Holzindustrie und fasst 10,5 Einwohner pro km2.


10. Chaco Central

Die so genannte „grüne Hölle“ ist eine Trockensavanne, die gut 60% der gesamten paraguayischen Landesfläche einnimmt, darunter die Bundesländer Präsident Heyes (1,3 Einwohner / km2), Boquerón (0,6 / km2) und Alto Paraguay (0,1 / km2), jedoch lediglich 136.000 Einwohner fasst. Diese widmen sich hauptsächlich der Landwirtschaft und der Viehzucht. Typisch sind hier die bauchigen Flaschenbäume und die an Falken erinnernden Caranchos. Touristisch teilen wir den Gran Chaco hier in zwei Zonen ein und beginnen mit dem bewohnten, vielerorts industrialisierten „Chaco Central“, der die ersten beiden oben genannten Distrikte einschließt, bevor es in den tiefen und meist noch naturbelassenen „Chaco Alto“, der nach Norden in Richtung Bolivien immer trockener und vegetativ spärlicher wird, übergeht.

11. Chaco Alto

Das dritte Department im Bunde des Gran Chaco ist Alto Paraguay, ganz im Norden Paraguays an der Grenze zu Bolivien. Hier trifft der Abenteuer-Suchende noch auf unberührte Wildnis mit ihren weitgehend natürlich lebenden Tieren, Pflanzen und allem was dazu gehört. Eine Safari mal anders, abseits des afrikanischen Kontinents und doch so spannend!



 
© Westfalenhaus Verlag S.A.